Die neuesten Inspirationen

No.456 – Ich lasse meinen Besitz los.

Ulrike Bischof "Touching the Essence" - BewusstseinsCoaching & Stimmarbeit - www.ulrikebischof.de


Ich lasse meinen Besitz los.

Auf langen und verschlungenen Wegen haben wir in der Vergangenheit begonnen, unseren Wert an die Größe unseres Besitzes und die Menge unseres Geldes zu binden. Wer nichts hat, ist auch nichts, war unsere Devise. Die Reichen werden immer reicher, war unsere Ausrede. Die anderen sorgen nicht gut genug für uns, denken wir noch immer. Wir wollen, was wir nicht besitzen, nur um dann festzustellen, dass es uns letztendlich nicht glücklicher macht. Um aus diesem Kreislauf auszusteigen, haben schon viele alles weggegeben und den Reichtum verflucht oder haben die Gemeinschaft verlassen und sind in die Wildnis gegangen. Doch ob wir unseren Besitz, der letztendlich keiner ist, nun herbeisehnen oder ablehnen – immer dreht sich alles nur um ihn und unsere Mangelgefühle. Wenn wir unseren Besitz wahrhaft loslassen, brauchen wir ihn nicht weggeben oder verfluchen. Es sind nicht die Dinge, die uns klein machen und an sich binden. Wir sind es, die uns durch diese Verstrickung entmachten und damit unseren einzigen und wahren Besitz aufgeben.
Mach dir deine Glaubenssätze, Abhängigkeiten und Ängste in Bezug auf Geld und Besitz bewusst. Nimm deine Erkenntnisse mit viel Mitgefühl in dein Herz und verurteile dich für nichts. Wir sind alle in den Staub gesunken, aber nicht, um unsere Unwürdigkeit zu erkennen, sondern um uns geläutert daraus zu erheben. Wisse, dass es nicht der äußere Besitz ist, der dich reich macht, sondern dass deine Selbstwürde dein innerer Reichtum ist, der nach und nach auch den Reichtum im Außen fließen lässt. Löse dich geistig von all deinem äußeren Besitz (und gib weg, was dir nicht entspricht). Stell dir vor, wie alles Äußere von dir abfällt, um nur deinen Kern übrig zu lassen. Finde dich neu wieder. Erhebe dich zu deiner wahren Größe und lass dir alles Prestige, jeglichen Status und seine Symbole wie alle weltlichen Wünsche für eine Weile egal sein (ohne sie abzulehnen), um dich schlussendlich, wenn du bereit bist, wie ein Phönix aus der Asche neu zu erheben, in dem Wissen, dass du unendlich liebenswert, geliebt, wertvoll und reich bist und dir deshalb alle Schätz dieser Erde zustehen und alle Füllhörner dieser Welt nur darauf gewartet haben, sich in dein Leben zu ergießen. Doch vorerst, lass los.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: