Die neuesten Inspirationen

No.538 – Ich traue mich, groß zu sein

Ulrike Bischof "Touching the Essence" - Coaching, Stimmarbeit, Weg des Herzens www.ulrikebischof.de


Ich traue mich, groß zu sein.

Wir haben alle eine ganz natürliche innere Größe, die auch nach außen strahlt. Wenn wir in einem Umfeld aufgewachsen sind, das unsere Größe reglementiert hat (und das sind wir alle), haben wir begonnen, unser Licht zu schmälern und unsere Größe einzuschrumpfen. Wir wollten dazu gehören, zu diesem Haufen Gleichartiger. Und mit der Zeit wurde unser Strahlen zu einer Funzel und unsere Größe versteckten wir hinter eingezogenen Köpfen, unterwürfigen Blicken und hängenden Schultern. Und wenn wir uns doch mal reckten und einen Blick über die Masse wagten, machte sich ein Gefühl von Einsamkeit breit. Doch jetzt ist die Zeit, wieder aufzustehen und unser Licht strahlen zu lassen. Wenn sich alle wieder erinnern, wer sie sind und sich alle eingezogenen Köpfe wieder recken, dann kann sich die Wahrheit unserer Größe wie ein Lauffeuer verbreiten und du kannst damit beginnen.
Höre von nun an auf, dein wahres Wesen zu verleugnen, nur um dich an eine Masse anzupassen. Atme einmal tief durch, straffe deine Schultern und recke deinen Kopf. Verbinde dich mit Mutter Erde und Vater Kosmos und wisse, du bist geliebt. Erlaube dir, den Raum, der dir gehört, wieder einzunehmen. Fülle dein ganzes Sein aus, nicht mehr nur den dir zugewiesenen Platz. Lass deine innere Größe zu und mach dich wieder mit dem Gefühl vertraut, großartig zu sein, denn du bist es. Lass deinen Blick schweifen und wahrscheinlich wirst du inzwischen jede Menge anderer Menschen finden, die gerade dabei sind, sich zu strecken und die Flügel zu putzen.

Liebe Grüße, Ulrike

www.ulrikebischof.de

Ein Kommentar zu No.538 – Ich traue mich, groß zu sein

  1. hallo
    da hatte ich mir doch ganz schön dunkle zeiten verpaßt, indem ich mein licht unter den scheffel gestellt habe und eine ziemliche nein-position (sicherheit durch zweifel/ablehnung/rückzug?) eingenommen hatte (es war winterzeit). das hatte dazu geführt, daß SCHWARZE KLEIDUNG (egal ob innen/außen/oben/unten) bei mir zu müdigkeit, lustlosigkeit und antriebsschwäche geführt hatte, das/die war nicht mehr tragbar!
    jetzt habe ich wieder zu mir gefunden, die frühlingssonne ist wunderbar und hat mich angesteckt….
    issi

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: